Mit diesem Tagebuch habe ich wegen meiner Ma begonnen, die 2007 an ALS (Amyotropher Lateralsklerose) erkrankte, um den Verlauf zu dokumentierten. Vorher war sie topfit, sportlich und attraktiv. Sie ist jetzt 60, inzwischen vollständig gelähmt, kann seit 3 Jahren nicht sprechen, wird über eine Magensonde ernährt. Dabei funktioniert das Gehirn jedoch 1 A. Hinzu kam vor gut zwei Jahren die völlige Erblindung durch Grauen Star, Operationen waren erfolglos, weswegen nun seit einem knappen Jahr für sie keine Möglichkeit der Kommunikation besteht, denn gelähmte ALS-Patienten verständigen sich eigentlich mit Augensteuerung! Seit anderthalb Jahren ist sie nun mit einer ihrer Katzen im Pflegeheim.

Freitag, 4. Juni 2010

Ich habe noch nie ein Gedicht geschrieben...

das ist mein erstes, heute Morgen in wenigen Minuten entstanden:

Gestern

Das Leben ist kurz, sagt man, doch wie sollst du es genießen?

Gestern bist du noch Windsurfen gewesen, das ist heute vorbei.

Vorgestern bist du gestürzt beim Rollerskaten, das ist heute vorbei.

Vorvorgestern wolltest du noch dein Auto behalten, das ist heute vorbei.

Gestern hast du uns was Leckeres gekocht, das ist heute vorbei.

Vorgestern wolltest du noch mal Fenster putzen, das ist heute vorbei.

Vorvorgestern konntest du deinem Enkel ein Jäckchen stricken, das ist heute vorbei.

Gestern hast du eine Praline gegessen, das ist heute vorbei.

Vorgestern hast du noch im Garten gesessen, das ist heute vorbei.

Vorvorgestern warst du ständiger Gewinner am Kartentisch, das ist heute vorbei.

Gestern hast du mich noch gesehen, das ist heute vorbei.

Vorgestern konntest du noch einen Satz schreiben, das ist heute vorbei.

Vorvorgestern konntest du noch mit mir sprechen, das geht jetzt nur noch im Traum.

Du lebst, du atmest, denkst klar – in deinem Körper gefangen.

Bist du noch da?


Kommentare:

  1. ein sehr bewegendes Gedicht, es spiegelt deine Verzweiflung, dein Wut und deine Liebe. Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!!!

    ganz lieben Gruß von Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. ach meine liebe,
    es ist einfach nur traurig, deine leiden haben zur zeit noch keine chance abzumildern.... bei dir gehts weiter und weiter.....
    dieser zustand dauerte bei meiner mama zum glück "nur" 14 tage, vom tag der op bis zum letzten, vorher war alles noch recht ok.
    .
    ich bleibe dabei, ich wünsche dir und deiner mama ein schnelles ende dieser situation....
    .
    es ist nicht verrückt ihren tod zu wünschen... sie ist ja schon gegangen....

    ggglg

    AntwortenLöschen